Willkommen Nele Emilia! Velkommen Nele Emilia!

DSC_0042

Am 2.7. um 9.20Uhr ist mit 44cm , 1955g u. 31cm Kopfumfang unsere kleine Maus bei uns gelandet. Hier ein Bericht wie sie sich auf den Weg zu uns machte.
Ich hatte ja nun seit einiger Zeit Bluthochdruck, der mit Tabletten behandelt wurde u. dazu noch Schwangerschaftsdiabetes , gut im Griff durch richtige Ernährung. Dazu wussten wir das unsere kleine Bauchmaus, nicht richtig wuchs im Bauch, sie bis zu 20% kleiner war als der Durchschnitt. Deshalb war ich jede Woche in der Schwangerschaftsklinik des St.Olav Krankenhauses in Trondheim, wo ich auch entbinden wollte. Immer zur CTG Kontrolle, zum Ultraschall Doppler oder Wachstumskontrolle. Immer an der Grenze zur Schwangerschaftsvergiftung, da der Blutdruck trotz Tabletten dann immer noch zu hoch war u. Protein im Urin mal da mal nicht. Am Montag den 27.6. hatte ich also wieder Termin u. da war sowohl der Blutdruck viel zu hoch , wie auch das Protein im Urin steigend, also hiess es da: ” Sie bleiben jetzt mal hier u. werden wohl nicht ohne Baby wieder nach Hause entlassen!”.
Ok, zwar befürchtet aber trotzdem etwas plötzlich, also erst mal telefonisch u. per Chat mit den grossen Kindern alles organisiert ;-).
Also die Kinder mussten erst mal meine Tasche packen, nix Kliniktasche gepackt oder so, das Holen u. Bringen von Finja in den Kindergarten musste abgeklärt werden, am selben Nachmittag war Finja auch noch zum Geburtstag ihrer besten Freunde eingeladen, da musste auch noch das holen geklärt werden usw. Aber dank super Kindern u. guten Freunden u. einem Klasse Team im Kiga,klappte alles super . Echt stolz auf die Kinder, die also die nächsten Tage für das Holen u. Bringen Finjas in den Kiga verantwortlich waren , damit Nico mich dann nach der Arbeit auch immer besuchen konnte, da er ja in Trondheim arbeitete, war das das Beste.
Für mich hiess es nun im Krankenhaus die Langeweile totzuschlagen, war ja jetzt nicht krank oder so , sondern hatte halt nur einen Blutdruck der zu hoch war. Es wurde also ständig der Blutdruck gemessen, ständig Blut abgenommen u. ständig gefragt ob ich irgendwelche Symptome einer Präeklampsie hätte, also Kopfschmerzen oder Sehschwierigkeiten usw., hatte ich aber nicht, bekam dafür ständig neue Blutdrucktabletten oder andere Dosierungen, aber er war einfach nicht viel unter 160/110.So gingen nun die Tage, am Mittwoch konnte ich dann Kopfschmerzen vermelden, was einem Blutdruck am Morgen von 180/120 geschuldet war, den Tag durfte ich auch nicht viel aufstehen, aber immer noch keine richtige Präeklampsie , Blutwerte waren alle ok.
So sollte also bis möglichst zur 37.SSW gewartet werden u. dann die Geburt eingeleitet werden, da es dann kein Frühchen mehr wäre.
Also hätte ich noch gut eine Woche im Krankenhaus vor mir gehabt. Am Freitag, begannen die Blutwerte sich zu verschlechtern u. das Protein im Urin stieg, also wurde beschlossen nun doch anfangen die Geburt einzuleiten.
Es sollte ein Katheter in durch den Gebärmutterhals in die Gebärmutter gelegt werden, der dort aufgeblasen wird u. so mechanisch dafür sorgt das der Muttermund anfängt sich zu öffnen. Ich hatte natürlich einen total unreifen Befund, da ich ja eigentlich immer über Termin gehe :-).
Leider funktionierte das Katheter legen nicht bei mir, irgendwelche anatomischen Besonderheiten, die dafür sorgten das auch nach 5 Versuchen es dem Oberarzt nicht gelang mir diesen Katheter zu legen, das erste Mal das er das nicht schaffte.
Super dachte ich nur, kann denn in dieser Schwangerschaft nichts einfach ganz normal verlaufen!
Nach 5 Versuchen hörte er auf,da das ganze auch nicht wirklich Schmerzarm war. Wir entschieden dann das der Oberarzt den Muttermund so dehnt u. wir dann gleich mit Prostaglandin Tabletten beginnen, die vor den Muttermund gelegt werden alle 4 Stunden.
Gesagt getan u. dieses dehnen, war so ziemlich das Schmerzhafteste was ich so erlebt habe ,AUTTTTTSCHHH,da konnte die Geburt ja nur besser werden!
Um 12.00Uhr bekam ich dann die erste Tablette gelegt,danach musste ich dann immer 1 Stunde liegen bleiben,im Laufe des Tages bekam ich noch 2 Tabletten, ohne das sich gross was tat, ausser leichten Schmerzen, die aber immer wieder vergingen.So eine Einleitung kann ja dauern.
Also versucht zu schlafen u. um 4.00Uhr wurde ich dann von Schmerzen geweckt, die noch gut auszuhalten waren, aber die definitiv so alle 10 Minuten kamen.Da habe ich so weiter vor mich hingedoest, um 6.00Uhr sollte sowieso das nächste Mal Blut abgenommen werden.
Da schrieben wir auch das nächste CTG u. da waren sie deutlich zu sehen die Wehen, aber weiterhin sehr gut auszuhalten, aber inzwischen schon so alle 5 Minuten. Um 6.30Uhr hat die Hebamme dann mal geschaut ob sie schon was gebracht haben die Wehen u. siehe da 3cm Öffnung. Es ging also wirklich los! Ich habe dann mal Nico angerufen u. geweckt u. gesagt er darf sich auf den Weg machen, muss aber nicht hetzen, dachte da an die anderen 3 Geburten die ja immer recht lange gebraucht haben.
Die Hebamme hat dann den Kreisssaal informiert u. dann gegen 7.00Uhr gings dann mit Sack u. Pack in den Kreisssaal.Weiterhin gut auszuhaltende Wehen,schön regelmässig , aber mit schönen Pausen, so ganz anders wie bei Finja wo ich ja Wehen ohne jegliche Pause hatte.
Dort wurde dann wieder geschaut u. da waren es schon 7cm Öffnung, uiii dachte ich da nur!Die Herzfrequenz fiel unter den Wehen immer ab, aber kam dann gut wieder!
Wehen wurden immer heftiger , aber irgendwie diesmal gut auszuhalten, sodass ich dieses Mal die Einzige Geburt ohne jegliche pharmazeutische Hilfe erleben konnte,bei den ersten 2 hatte ich ja eine PDA u. bei der letzten gab es noch das gute alte Lachgas, welches jetzt nicht mehr zur Verfügung steht in dem Krankenhaus, aus Arbeitschutzgründen, die Hebammen haben zu viel davon abgekriegt :-).
Nico kam dann so gegen kurz vor 8. Ich wehte also so vor mich hin, sollte zwischendurch mal einige Wehen im Stehen ertragen, damit die Kleine Maus mit Hilfe der Schwerkraft nach unten rutsch, aber das bekam weder mir so gut wie auch der kleinen Maus gefiel es nicht.Also wieder ins Bett, wie bei jeder Geburt, für mich die passende Geburtsposition.
Dann wurde es etwas hektisch, ich habe es gar nicht so genau mit bekommen ,da ich zu diesem Zeitpunkt dann doch schon sehr mit den Wehen zu tun hatte, aber die Herztöne waren jetzt öfter mal weg im CTG, sodass sie eine Sonde am Kopf vom Baby befestigen wollten, aber irgendwie haben die 2 Hebammen das nicht so hin gekriegt u. so wurde die Ärztin dazu gerufen, Ärzte sind hier bei der Geburt nur in besonderen Fällen dabei Sie wollte die Sonde dann befestigen u. genau gucken was da los war, aber plötzlich ohne das schon jemand damit rechnete hatte ich eine Presswehe u. diese eine Wehe reichte für die Kleine Maus für den Rausschmiss u. sie landete im Bett genau vor den Händen der Ärztin mit dieser schnellen Geburt hat niemand gerechnet irgendwie ;-)!
Und da war sie unser Minizwerg, das erste was ich dachte: uii ist die klein!
Dann durften wir kuscheln, dann wurde gemessen u. gewogen , da sie so klein u. leicht war, wurde sich beim Kinderarzt erkundigt was weiter geschieht u. bei dem Gewicht wurde sie dann zur Beobachtung auf die Neugeborenen intensiv gebracht, nachdem sie erst mal ein paar Milliliter Muttermilch aus der Muttermilchbank bekam, da ja durch mein Schwangerschaftsdiabetes auch noch der Blutzucker der Maus wichtig war.Sonst war sie topfit, mit ganz normalen Apgar werten.
Und mir ging es wie auch nach jeder Geburt auch super gut.

Wie es dann weiterging auf der Neugeborenen intensiv im nächsten Blog Beitrag!

DSC_0052

Den 2.7. kl9.20 kom Nele Emilia med 1955g, 44cm og 31cm hodeomkrets til oss! Her er histori hvordan hun kom til oss.
Jeg hadde ja allerede noen uker høytblodtrykk og tok tabletter mot den og i tillegg hadde jeg svangerskapsdiabetes, som var bra gjennom kosthold.i tillegg hadde vi visst at mus i mage er for lite, hun hadde en vekstavvik fra 20%, dafor var jeg hver uke på svangerskapspoliklinikken på St.Olav,med CTG, ultralyd og legebesøk. Alltid på grensen til svangerskapsforgiftning.
Fordi blodtrykk var også med medisin for høyt og ofte var da protein i urinen.
På mandag den 27.6. hadde jeg igjen time på St.Olav, men denne gangen blir det sagt:” Du må blir nå her og kommer ikke uten baby hjem igjen!”
Ok, det hadde jeg fryktet, men nå kom det veldig plutselig! Så måtes organiseres og ordnes med telefon og chatprogramm ;-).
Barn fikk oppdrag og pakke min bag, vi måtte ordnes at barna bringe og hente Finja fra barnehage, Nico jobbet på Trondheim, så kunne han besøke meg hver dag etter jobb.
Samme dag var Finja også invitert til barnebursdag, da måttes også ordnes at hun kan dra ditt .Men med gode venner, store barn og en bra barnehage har det ordnet seg alt! Jeg er veldig stolt og imponert hvor bra det alt har funket, veldig stolt på 2 største barna som har løst oppgaven med Finja hver dag veldig suverent!
Min oppgave var nå å kjede seg på sykehuset ;-). Flere ganger blir det nå skrevet CTG, mælt blodtrykk og blir tatt blodprøver og hele tiden spørsmål, om jeg har symptomer fra svangerskapsforgiftning(hodepinne, synsforstyrelse osv.) som jeg ikke hadde.
Jeg fikk stadig vekk nye blodtrykkmedisin, eller andre doseringer, fordi blodtrykk ville ikke går ned, lag alltid over 160/110.så gikk dagene, på onsdag kunne jeg fortelle om hodepine, som kom fra en blodtrykk 180/120 om morgen, denne dagen skulle også ikke så mye stå opp, men ikke en riktig svangerskapforgiftning, blodverdi var fortsatt bra.
Mål var og vente til 37 svangerskapsuke, fordi da var det ikke mer lenger prematur og da beginne med igangsetting av fødsel.Altså hadde jeg fortsatt en hel uke på sykehuset foran meg.
Men på fredag beginnte protein igjen å stige og blod verdier blir dårliger, altså blir det besluttet og sette fødsel igang .
Dette skulle skjer med en ballonkateter som skal setes inn i livmorhalsen i livmor, hvor den skulle føre til modning av livmorhalsen.
Men hos meg funker det ikke pga. at jeg har en eller andre merkelig anatomi;-) , i hvertfall prøvte overlegen det 5 ganger uten at det lykktes og som skjedde første gang at han ikke kunn sette denne kateter.
Jeg tenkte bare:” Hvorfor kunne ikke engang i denne svangerskap ting går som det skal?”
Vi bestemmte etterpå at overlege prøve å tøye litt livmorhalsen og sette etterpå direkte prostaglandintabletter foran livmorhalsen.
Denne tøying var det verste og smertefullste som jeg har da opplevt, da kunne fødsel bare blir bedre!
kl12.00 blir første tablette satt og etterpå måtte jeg ligge en time. Denne tabletter blir lagt hver 4 time, så fikk jeg denne dagen 3 tabletter uten særlig virkning, litt smerter men det gikk fort over igjen.
Kl20.00 fik jeg siste denne dagen, om natten gjør man en pause.
En igangsetting av fødsel kan tar sin tid.
Jeg sovte om kvelden og blir våken kl4.00 pga. av smerter, som kom alle 10 minuter, altså beginnte rier, men ikke veldig ille. kl6.00blir det skrevet neste CTG og da var rier synlig, men fortsatt ikke så vondt.En halv timer seinere har jordmr skjekket hvordan det ser ut og ja 3 cm åpning, altså nå startet fødsel virkelig! Jeg ringte og vekket Nico, men har sagt han har tid, jeg tenkte på alle andre fødsler før, som tok altig lang tid, tja denne gang var det litt annerledes ;-)!
Så gikk ferden nå til fødestua!
Rier var vondt , men ikke så ille, så bir dette min første fødsel helt uten farmasøytisk hjelp ;-), første 2 fødsler hadde jeg epidural og siste fødsle brukte jeg lystgass, som ja ikke finds lenger på St.Olav.
I fødestua blir det skjekket igjen og da var åpningen allerede på 7 cm, uii det gikk ja fort denne gangen, jeg ringte Nico engang til at han må komme snart!Han kom litt over kl8, klarte det altså!
Jeg hadde forsatt rier som jeg takklet relativ bra, jeg har byttet litt til stårende posisjon, men det syntes baby ikke særlig om og jeg gikk i min fødestilling, som jeg hadde på alle fødsler tilbake til sengs.
Hjertefrekvens gikk under rier veldig ned, men kom seg etterpå alltid igjen.
Rier blir sterkere og sterkere og det blir litt hektik, fordi plutselig var puls ikke mer målbart på CTG og jordmor vil sette en sonde på babyhodet, men det funkte også ikke så bra, så blir tilkallt en lege. Jeg fikk det hele ikke helt med meg , fordi jeg var litt opptatt av rier, men merket at noe ikke helt stemmer!
Lege ville prøve og lege sonde fra nytt, men hun kom ikke til dette, fordi plutselig hadde jeg et pressrier og denne ene rier var nok, at baby kommer ut, ingen i rommet var forberedt på dette og alle blir overrasket av mine Nele som landet plutselig i stort fart på senga , direkte foran leges hender! Hun hadde det plutselig veldig travelt, lille Nele!
Vi kunne kose oss, før hun blir målt og fordi hun var så liten, ringte de barnelegen og det blir bestemmt at hun må til observasjon på nyfødtintensiv.Hun fikk noen milliliter morsmelk fra morsmelkbanken, fordi det var viktig med blodsukker, pga. min diabetes.
Men ellers var hun i fint form og hadde helt vanlig Apgar verdier.
Og med meg gikk det også kjempebra etter fødsel.
Hvordan det gikk videre på nyfødtintensiv, skriver jeg i neste bloginnlegg!

IMG_20160705_204911(1)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Allgemein, Baby veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Willkommen Nele Emilia! Velkommen Nele Emilia!

  1. Nicoletta sagt:

    Danke für deine Teilnahme an meinen Geburtsgeschichten-Marathon!

    Alle, die auch mitmachen oder nachlesen wollen sind herzlich eingeladen. 🙂
    http://www.natuerlichfrausein.at/geburtsgeschichten

    Liebe Grüße, Nicoletta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.