Interrail 2017, Tag 1-5, dag1-5

Jetzt will ich also mal ein bisschen mehr über unsere unglaubliche Tour schreiben. Ich werde immer so 5 Tage der Tour zusammenfassen.

Los ging es nun am 4.7. !

Wir starteten unsere Tour von Undersåker in Schweden, 1 1/2 Autostunden von uns entfernt.Von da, da wir da einen Parkplatz fürs Auto gefunden hatten. Auf dem Parkplatz wo wir vor 2 Jahren starteten, gabs nämlich nur noch eine eingeschränkte Parkzeit, zum Glück haben wir das eine Woche vorher abgecheckt!
Da unser Zug dort um 6.30Uhr fuhr, mussten wir also dementsprechend zeitig los und noch zeitiger aufstehen. Also der Wecker klingelte 3.45Uhr für uns Grossen, die Kinder durften noch ein bisschen länger schlafen.
Um kurz nach 6.00Uhr waren wir pünktlich am Bahnhof, ein wunderschöner Bahnhof, restauriert, gemütlich und mit einem Regal voll Bücher zum ausleihen! Da konnte man die Wartezeit gut verbringen.

Unser Zug kam pünktlich und fuhr uns nach östersund, wo wir in den Zug nach Stockholm um stiegen, danach gings über Malmö, Kopenhagen weiter nach Vejle, unserem ersten Etappenziel das wir um 22.00 erreichten. Es ging alles Super keine Verspätungen, die Kinder waren zwar aufgeregt , aber haben sich gut beschäftigt in der Zeit, die kleine Maus hat viel gestillt und geschlafen.
Die schwedische Bahn ist sehr zuverlässig,hat Steckdosen und vor allem Internet, es interessiert sich auch kaum wirklich für den Interrailpass, da sind die Reservierungen oft wichtiger, keiner von den schwedischen Schaffner hat sich den Interrailpass wirklich angeguckt, auch auf der Rückreise nicht.
In Vejle hatten wir ein Zimmer in einem Gästehaus gebucht gebucht,die sonstige Gäste waren deutsche Bauarbeiter auf Montage, gar nicht so einfach dort in der Gegend rund ums Legoland, was günstiges und zentrales zu finden. So entschieden wir uns statt auf den Bus zu warten , den Weg zu Fuss zu gehen, Fehler!!!! Irgendwie hatten wir einen der wenigen Berge in Dänemark erwischt , den wir hinauf mussten und das nach dem ganzen anstrengenden, langen Tag! Gab halt etwas Ärger zwischen uns, weil mein liebster Mann ja laufen wollte und nicht auf den Bus warten, aber zum Schluss haben wirs ja geschafft, war eben ein langer Tag jeder etwas genervt zum Schluss, aber das gehört ja irgendwie dazu zum Urlaub dazu ;-). Unterkunft ging so, war jetzt nicht unser Favorit, aber sauber und sollte uns ja nur zum Schlafen dienen.So fielen wir alle ziemlich schnell in den Schlaf.
Fazit des längsten Fahrtages: Anstrengend aber gut machbar!

5.7.
Wir standen recht zeitig auf, wie eigentlich meistens in diesem Urlaub! Wir wollten ja ins Legoland! Wir fuhren also mit dem Bus nach Billund ins Legoland und hatten wie immer unseren Spass, Gross und Klein und auch sehr klein! Sie genoss ihren ersten Vergnügungspark und fand es einfach nur Klasse!Es war auch relativ leer, also das haben wir schon um einiges voller gesehen und das Wetter war auch ideal, nicht so warm und nicht so kalt, echt angenehm dieser Besuch.


Wir waren bis 17.30Uhr im Legoland und danach haben wir noch Vejle erkundet, an einem wirklich leckerem Imbiss gegessen und am Stadtstrand gespielt und die Kleinste hat Unmengen an Sand gefuttert.

Lecker Sand gefuttert

6.7.
Heute gings dann weiter mit dem Zug nach Berlin. Entspanntes Fahren 3 Züge mit einer Gesamtzeit von 6 Stunden, also wirklich easy ;-).
So sahs aus wenn wir unterwegs waren:
und
In Flensburg Grenzkontrolle wegen G20,wir wollten eigentlich auch noch Hamburg ansehen, aber haben den Gedanken dann verworfen, war uns zu teuer die Gepäckaufbewahrung und dazu noch Hamburg im Ausnahmezustand wegen des G20Gipfels, das war es uns dann nicht wert. Wir kommen ein anderes Mal wieder Hamburg keine Sorge!
Im ICE von Hamburg nach Berlin dann Platz im Kleinkindabteil gefunden, zumindest ein paar von uns und ich muss sagen das ist schon genial mit diesem Abteil.Platz und Ruhe für die Kleinsten und andere Kinder, die Zeit verging wie im Flug.
Dann in Berlin angekommen, wir hatten ein Hostel mitten in Friedrichshain, sehr zu empfehlen, echt preisgünstig, Zentral, ruhig und sauber. Wir hatten ein 6 Betten Zimmer für uns allein, d.h. relativ viel Platz , sogar mit eigenem Bad und WC und ganz wichtig WLAN!
So haben wir erstmal den Kiez erkundet und vor allem Annika ihren grossen Wunsch erfüllt: ein Nasenpiercing!Das Piercing und Tattoostudio subculture, war gleich gegenüber beim Hostel und vorher schon im Internet entdeckt und nach Erfahrungsberichten ausgesucht und es machte sowohl im Internet, wie auch in echt einen guten Eindruck.und Piecer Klex machte einen guten Job , die Beratung war auch fantastisch und der Hund war sowieso Klasse! Sie war auch nicht die Erste aus Norwegen die zum Piercen kam , der Preis ist einfach unschlagbar wenn man es mit norwegischen Preisen vergleicht;-)

Während ich auf Annika wartete, der Pausenraum des Studios?!

Als wir so durch Friedrichhain schlenderten und natürlich hungrig waren , könnte man meinen die Berliner essen nur, überall kann man was zu Essen finden und zwar alles mögliche , wir entschieden uns dann für Sushi ,zumindest 2 von uns . Man die Preise sind unschlagbar, undenkbar hier und wir anderen 2 entschieden uns für Hausmannskost vom Fleischer ,lecker !Danach noch zu den Eispiraten am Boxhagener Platz, die uns schon vorher von leitmedium empfohlen wurde und ja ganz zu Recht! Eishimmel!
An diesem Abend fragte ich mich das erste Mal seit Jahren, ehh: Warum sind wir eigentlich in Stjørdal gelandet?Ist Norwegen wirklich unser Ort?
Denn Abend verbrachten wir noch auf dem Spielplatz, im Waschsalon und Nico u. Annika gingen nochmal auf Fototour.

7.7.
Heute stand Berlin Bummel auf dem Plan.Wir sind ins Naturkundemuseum, was Finja jetzt etwas langweilig fand. Ich fand es schon wie in meiner Kindheit toll!

Mauergedenkstätte und The Story of Berlin am Kufürstendamm stand auf dem Programm, das Museum fand Finja jetzt wiederum viel interessanter!

Museum über die Geschichte Berlin, lohnt sich!

Danach noch shoppen am Alex.
Abends dann noch mal Eispiraten und ein Riesengewitterschauer, da mussten wir uns erst mal eine halbe Stunde unterstellen.

8.7.
Nico war heute schon zeitig unterwegs zum Fotografieren. Wir sind dann zum Tierpark gefahren, sonst haben wir ja meist den ZOO besucht diesmal war nach vielen langen Jahren aber der Tierpark dran und ich muss sagen das hat sich gelohnt, ein schöner Park, super Gehege, oft ohne jeden Zaun. Nele war so begeistert, ihr allererster Tierparkbesuch war ein voller Erfolg!

Danach noch einkaufen für die morgige Fahrt nach Budapest und am Nachmittag gingen Annika, ich und Finja noch zu Madam Tussaud, was clever war von der Zeitwahl wir hatten keinerlei Wartezeit und mit unserem Gutschein ja noch 50% Rabatt.Danach noch obligatorisch durchs Brandenburger Tor, das Holocaust Monument besucht und zum Schluss noch zum Potsdamer Platz,wo gerade die Gelato World Tour war .Mir hat am Besten das Cranberry Hanf Eis und das grüne Smoothie Eis geschmeckt.
Mein Fazit zu Berlin: Ein Teil meines Herzens gehört definitiv Berlin, es war die Geburtsstadt meiner Grosseltern und meiner Mutter, ich fühle mich unglaublich wohl in Berlin,ja fast kann man sagen ich fühle mich da heimisch, wenn auch nicht gerade am Kurfürstendamm ;-).
Tolle Stadt!Und wieder kommt die Frage auf warum leben wir ausgerechnet in Stjørdal?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bilder, Dänemark, Interrail veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.